Ich entsage dem Teufel....

Anders als im letztes Jahr, als 4 Konfirmanden vor dem Altar standen, stand dieses Jahr Theo alleine vor dem Altar und hat Gott sein Gelübde abgelegt.

Lübeck: 15.05.17

Sicherlich ist es leichter zu viert wie im letzten und auch im nächsten Jahr vor dem Altar zu stehen und das Gelübde abzulegen.

Wenn man der einzige Konfirmand ist, hört man öfter seinen Namen im Gottesdienst. Theo du sollst, wie wir alle, ein Haus bauen.

Was für eine ungewöhnliche Aufforderung in einem Konfirmationsgottesdienst. Der Grund der Aufforderung liegt in dem Wort aus 1. Chronik 28,10 

"So sieh nun zu, denn der Herr hat dich erwählt, dass du ein Haus baust als Heiligtum. Sei getrost und richte es aus!"

Mit dem Wort hat König David seinem Sohn Salomo mitgeteilt, das Gott ihn dazu ausersehen hat, den Tempel als Heiligtum zu bauen. 

Der Vorsteher forderte den Konfirmanden und die Gemeinde auf, dem großen Gott ein Haus/Heiligtum in unserer Seele und auch in der Gemeinde zu bauen.

Wie das geschehen kann und was dazu Notwendig ist wurde uns im Gottesdienst nahegebracht.

Wir wünschen Theo viel erleben mit dem großen Gott.